Kapfenberg Bulls gewinnen erstes Superliga Heimspiel der Saison!

Mit einem 91:73 gegen Aufsteiger SKN St. Pölten feiern die Bullen den erwarteten Heimsieg, die fans mussten allerdings mehr zittern als ihnen lieb war.

Die Bulls starten wenig entschlossen ins erste Viertel, schon die ersten Minuten zeigen dass es an diesem Tag keineswegs ein Spaziergang gegen den Aufsteiger aus Niederösterreich werden würde. Die Bullen in der Verteidigung immer zu weit vom Mann weg, die St. Pöltner rund um Nationalspieler Florian Trmal sehr geduldig und abgebrüht. Immer wieder werden die Heimischen in ein relativ statisches Spiel gezwungen – ganz sicher nicht das Rezept an diesem Abend. So geht`s bei 17:14 für Kapfenberg in die erste Pause.

Der zweite Abschnitt zeigt ein ähnliches Bild – kaum schnelle Spielzüge – St. Pölten verschleppt geschickt das Tempo und Trmal auf Seiten der Gäste ist nicht zu halte. Er ist am Ende des Tages mit 29 Punkten und 10 Rebounds auch der überragende Mann bei St. Pölten. Auf Seiten der Bullen überzeugen vor allem die Innenspieler – Marino Sarlija und Zach Braxton dominieren die Zone – so werden bei 40:35 die Seiten gewechselt.

Aus der Kabine kommend starten die Bulls in ein sehr ausgeglichenes 3.Viertel. Beide Mannschaften wirken unkonzentriert und es entsteht kein flüssiges Spiel, immer wieder muss unser Coach Mike Coffin die Truppe für ein Time out vom Parkett holen. Defensiv der schwächste Abschnitt gelingen St. Pölten 24 Punkte, das ist in der Walfersamhalle schon lange keinem Team geglückt!

So wird das Spiel tatsächlich knapper als erwartet, auf einmal beträgt der Vorsprung gar nur mehr 3 Punkte – mit 65:59 geht`s in die letzten 10 Minuten.

Der letzte Abschnitt gehört dann aber endgültig den Bullen – spät aber doch besinnen sich die Mannen rund um Bogi Vujosevic was es heißt ein intensives Spiel zu führen, und erlauben in der Defensive so gut wie nichts mehr. Nun zeigt auch endlich Neuerwerbung Jeremy Jones was in ihm steckt – er evrsenkt 3 Dreier, hält in der Defensive den besten Außenspieler der Gäste – Kelvin Lewis – in Schach. Innerhalb weniger Minuten ist das Spiel in trockenen Tüchern – der letzte  am Ende besiegt der regierende Meister den Aufsteiger klar mit 91:73.

Stimmen zum Spiel:

Coach Mike Coffin:“St. Pölten ist eine kämpferisch starke Mannschaft die 3 Viertel ihre Qualität gezeigt hat, im vierten Viertel waren wir dann in der Lage das umzusetzen was wir uns vorgenommen haben!“

Sportdirektor Michael Schrittwieser“17 Turnover zeugen von mangelnder Konzentration – da ist es schwer unseren Stil zu spielen – wir werden die richtigen Worte finden, mit so einer Leistung gewinnst du in dieser Liga nix!“

 

Kapfenberg Bulls – SKN St. Pölten 91 : 73 (17:14,40:35;65:59)

Werfer Bulls: Vujosevic 21, Jones 18, Gumbs 16, Sarlija 13, Braxton 10, Atwood 5, Hahn & Moschik je 3, Stegnajic 2.

Im Vorspiel der beiden U19 Mannschaften bekamen die Fans ein packendes Duell zu sehen, in dem sich am Ende St. Pölten knapp mit 76:82 durchsetzen konnte.

Die jungen Bullen verschlafen den Start und liegen nach wenigen Minuten mit 2:14 im Rückstand. Doch Coach Sander rüttelt sein Team wach, und Kapfenberg startet eine Aufholjagd. Immer wieder gelingt es der Truppe rund um Kapitän Sebastian Magerböck den Rückstand zu minimieren, viele – zum Teil unnötige Fouls ermöglichen den Gästen jedoch zu viele Chancen von der Freiwurflinie.

Zur Pause liegen die jungen Bulls noch mit 12 Punkten im Rückstand, bis knapp vor Schluss kommen sie bis auf 3 Punkte. Doch die letzten Würfe finden den Weg in den Korb leider nicht, so gewinnen die Gäste aus Niederösterreich schlußendlich mit 76:82.

Basketball Superliga U19:

Kapfenberg Bulls – SKN St. Pölten (14:22, 36:48; 58:65)  76:82

Werfer Bulls: Ablasser 19, Zapf 18, Seher Mate 13, Vötsch 12 (17 Rebounds), Heigl 9, Magerböck 3, Seher Maxi 2.

 

Photo: GEPA pictures/ Hans Oberlaender